HerrenDiamonds steigen in die GFL2 auf

1. Oktober 2018
30.09.2018 im Bürgerpark Nord, Darmstadt
Darmstadt Diamonds
0123456789001234567890
Darmstadt Diamonds
0123456789001234567890
Fursty Razorbacks
Fursty Razorbacks

Es ist vollbracht:

Die Darmstadt Diamonds sind zurück in der GFL2. Im alles entscheidenden Spiel um den Aufstieg schlugen die TSG-Footballer die Fursty Razorbacks vor 1395 Zuschauern mit 36:19 (7:7, 14:6, 7:0, 8:6). In den Playoffs um die zwei zu besetzenden Plätze in der Südgruppe belegen die Diamonds in der Endabrechnung Platz zwei. Mitaufsteiger sind die Biberach Beavers, die sowohl bei den Razorbacks (34:33) als auch daheim gegen die Diamonds (31:15) gewonnen hatten.

Jermain Elser dominierte das Laufspiel

Gegen Fursty hatten die Diamonds zuerst das Angriffsrecht. Jermain Elser fand mit einem Lauf aus rund 15 Yards Entfernung den Weg in die Endzone, Nico Chesi verwandelte den Extrapunkt. Doch der Gast aus Bayern schlug umgehend zurück. Ein Pass von John Andrew Eddy auf Nicolas Holzapfel und eine erfolgreiche PAT sorgten für den Ausgleich zum 7:7.

Dank eines Touchdown-Passes von Marc Ehrhardt auf Willie Milhouse (PAT Chesi) eroberten die Darmstädter aber schon kurze Zeit später die Führung wieder zurück. Aber auch der zweite Drive der Gäste endete mit einem Touchdown: Eigentlich hatten die Diamonds diesen vermeintlich schon gestoppt. Stephan Götz hatte den gegnerischen QB beim dritten Versuch gestoppt. Aber die Razorbacks spielten den vierten Versuch aus. Der Pass von Eddy war incomplete, doch die Schiedsrichter warfen gelbe Flaggen wegen Passbehinderung. Running Back Moritz Albrecht nutze dies eiskalt aus, allerdings ging der Extrapunkt daneben, so dass die Diamonds immer noch mit 14:13 führten.

Kurz vor der Halbzeit erhöhten die Gastgeber in Person von Elser mit einem kurzen Lauf und der PAT von Chesi auf 21:13. Daniel Bartmann sorgte mit einem Sack dafür, dass die restlichen Sekunden vor der Pause verschwanden.

Diamonds auch in der zweiten Halbzeit stark

Nach Wiederanpfiff dann das erste Three and Out der Darmstädter Verteidigung. Und nachdem Elser mit einem Lauf über gut 20 Yards erneut in der Endzone der Razorbacks stand (PAT Chesi), hatten die Gastgeber erstmals einen Vorsprung von zwei Touchdowns.

In den darauf folgenden drei Angriffsserien beider Teams kamen keine Punkte hinzu. Für die Darmstädter pflückt Dennis Kozak einen Pass von Eddy zur Interception runter, dafür verlor Elser ein Fumble.

Mitte des vierten Quarters gelang es den Razorbacks noch einmal zu verkürzen. Den Pass von Eddy trug Maximilian Kollmannsberger in die Endzone. Der Versuch, eine Two-Point-Conversion zu erzielen, schlug allerdings fehl.

Beim Stand von 19:28 aus Sicht der Gäste war klar, was kommen würde: ein Onside-Kick. Dimitri Richardson behielt kühlen Kopf und sicherte das Leder-Ei für die Diamonds. Ein tiefer Pass von Ehrhardt auf Carsten Korn brachte die Gastgeber bis kurz vor die Endzone, Elser vollendete mit seinem vierten Touchdown-Lauf des Tages. Die Trainer der Diamonds entschieden daraufhin, es mit einer Two-Point-Conversion zu versuchen, damit der Gegner in der verbleibenden Spielzeit noch dreimal scoren musste, um zu siegen. Elser trug den Ball in die Endzone zum 36:19. Das war dann auch der Endstand.

Diamonds sind zurück in der GFL2

Nach drei Jahren in der Regionalliga haben die Diamonds damit den Weg zurück in die GFL2 geschafft. In der Südgruppe geht es in der kommenden Saison gegen die Gießen Golden Dragons, Wiesbaden Phantoms, Nürnberg Rams, Straubing Spiders, Saarland Hurricans sowie wahrscheinlich gegen die Ravensburg Razorbacks. Diese verloren das Hinspiel in der Relegation gegen den Erstligisten Stuttgart Scorpions 34:72 und waren dabei in der ersten Halbzeit klar unterlegen (0:47).

Jermain Elser läuft die Diamonds zum Sieg gegen die Fursty Razorbacks
Jermain Elser läuft die Diamonds zum Sieg gegen die Fursty Razorbacks
Daniel Bartmann sackt den QB der Razorbacks
Daniel Bartmann sackt den QB der Razorbacks
Willie Milhouse mit dem Catch zum Touchdown
Willie Milhouse mit dem Catch zum Touchdown